#DigitalLiteracy Mit Simulationen digitale Meinungsbildung stärken

Die digitalen Kompetenzen von Bürger_innen stärken – das ist das Ziel der Simulation für digitale #Meinungsbildung. Das Projekt ist eine Kooperation der Digitalinitiative APROPOS der Stiftung Risiko-Dialog, des Think-Tank Dezentrum und des Kantons Zürich.

von Nathalie Stübi
07 Sep / 3 min read

Zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung sieht es als ihre Pflicht, ihre Meinungsbildung in der digitalen Welt zu reflektieren (Digitalbarometer 2019). Dieser Forderung kommt in unsicheren Zeiten, wie aktuell unter Covid-19, eine noch stärkere Bedeutung zu und gilt insbesondere für politische Fragestellungen. Dabei sind digitale Phänomene wie #FakeNews, Desinformation durch #Bots und #Trolls, politisches #Microtargeting und das Bewusstsein von #FilterBubbles zwar nicht neu, bleiben dennoch für den und die einzelne oft schwer greifbar und erkennbar.

Aus diesem Grund entwickelt die Digitalinitiative APROPOS_ der Stiftung Risiko-Dialog zusammen mit dem Think-Tank Dezentrum eine Simulation, um die #DigitalLiteracy als Kompetenz von Bürger_innen im digitalen Diskurs zu stärken. Ziel der Initiant_innen ist es, ein Reflexions-Tool zur digitalen Meinungsbildung - gemeinsam mit Fachpersonen aus Wissenschaft, Politik, Pädagogik und Kunst - zu kreieren und zu testen. Für die Teilnehmer_innen wird dabei eine virtuelle Debatte geschaffen, in der sie den Einfluss von Desinformation, Microtargeting und ähnlichen Phänomenen auf ihre eigene Meinungsbildung aktiv erleben und hinterfragen können. In Partnerschaft mit dem Kanton Zürich entsteht ein erster Prototyp anhand der Abstimmungsvorlage der eID, der am 30. Oktober 2020 beim Digitallabors der breiten Bevölkerung und am 10. November 2020 bei einer internen Veranstaltung den Mitarbeitenden des Kantons präsentiert wird.

Weiters ist geplant, die Simulation an weiteren Veranstaltungen und in einzelnen Gemeinden anzubieten. Auch eine Weiterentwicklung nach dem „Train the Trainer“ Ansatz für den eigenständigen Einsatz ohne Begleitung durch die Initiant_innen ist angedacht.